Aktuelles

Der verschwundene Tresor

Bild Der verschwundene Tresor

Chemnitz, den 07.09.2020

Bild Der verschwundene TresorDie neuen digitalen Welten haben – teils unbemerkt – zu grundlegen-den Veränderungen geführt. Neue Risiken haben sich eingeschlichen, ohne dass wir uns dessen bewusst sind.

Von Matthias Kirchhoff (Geschäftsführer und Gründer von digitronic)

Nur ein dunkler Schatten auf dem Teppich des Chefbüros erinnert möglicherweise noch an ihn. Wenn wir uns heute genau in vielen Büros umschauen, dann fällt es uns vielleicht auf: Es gibt ihn nicht mehr – den Stahlschrank oder Tresor. Mehr als hundert Jahre lang war es eine Selbstver-ständlichkeit, dass wichtige und vertrauliche Dokumente in diesen schweren, klobigen, aber Si-cherheit und Verlässlichkeit ausstrahlenden Ungetümen aufbewahrt wurden. Bargeld, Schecks, Verträge, Personalunterlagen, Kassenbücher, Patente, Rezepturen, Baupläne u. v. m. – alle Schät-ze eines Unternehmens wurden dort verwahrt. Meist gab es zwei Schlüssel, wovon in der Regel einen die Chef-Etage und einen die Direktion persönlich verwahrte. Neben dem Autoschlüssel wurde der Schlüssel zum Tresor oft bei sich getragen und jederzeit vor Verlust bewahrt. Wurde der Tresor geöffnet, dann nie für eine lange Zeit. Nur wenige Minuten stand die Tür offen, um Doku-mente zu entnehmen oder zurückzulegen.

Der Tresor

Er bot Schutz vor Diebstahl, Brand und unberechtigten Blicken. Er sicherte den Kern des Geschäf-tes, der den Erfolg bestimmt oder die Position am Markt überhaupt möglich macht und sorgte für absolute Vertraulichkeit, da die berechtigten Benutzer klar definiert waren.

Doch wo ist er geblieben und warum hat er sich entbehrlich gemacht? Die digitale Welt hat Einzug gehalten und viele greifbare Dinge in virtuelle Daten verwandelt. Bargeldloser Zahlungsverkehr ist längst Usus, Aktien liegen in Online-Depots, Schriftverkehr wird via E-Mail erledigt, Akten und Zeichnungen sind als Datei abgelegt. Die Schätze des Unternehmens, seine Kernkompetenz und alles Wissen sind gespeichert auf Festplatten, USB-Sticks, in Netzlaufwerken und seit geraumer Zeit auch in der Cloud. Von vielen Daten existieren Kopien, unterschiedliche Bearbeitungsstände, Ab-bilder an verschiedenen Speicherorten. 99 % aller digitalen Daten sind heute unverschlüsselt abge-legt, lediglich geschützt durch einen mehr oder weniger schnell überwindbaren Passwortschutz an den einzelnen Arbeitsplätzen. All das in einer vernetzten Welt verbunden via Internet in einem riesigen Netzwerk mit Milliarden von Teilnehmern.

Die digitale Welt

Sie eröffnet uns neue Möglichkeiten und Welten. Sie gibt uns eine globale Chance und lässt ein Agieren rund um den Erdball zu. Aber wie steht es um die Sicherheit und Vertraulichkeit unserer Daten? Längst sind diese nicht mehr so sicher wie im alten Tresor und leider sind wir auch nicht mehr allein im Besitz des Schlüssels dazu.

Was hat sich seitdem geändert? Was ist in den letzten Jahren geschehen? Es ist anzunehmen, dass die Bedrohungslage für unsere vertraulichen Daten größer geworden ist und der Schutz kaum oder nur punktuell verbessert wurde. Die im Zuge der Corona-Krise in hoher Geschwindigkeit geschaf-fenen digitalen Arbeitsmethoden, Home-Office-Arbeitsplätze, Online-Vorlesungen und vieles mehr bieten zwar die nötige Flexibilität im Arbeitsleben, aber kaum eine der Anwendungen und neuen Abläufe ist ausreichend professionell vor Datenklau und Missbrauch geschützt.

Unser Appell

Dabei könnte es so einfach sein, denn starke Authentifizierungsverfahren und Software für zuver-lässige Netzlaufwerkverschlüsselung lassen sich binnen kürzester Zeit einrichten und sorgen dafür, dass Daten entweder gar nicht erst abgefangen werden können oder wenn doch, für den Hacker nicht lesbar sind. Daher unser Appell: Prüfen Sie Ihre Sicherheitsmechanismen – vor allem bei den digitalen Arbeitsmethoden, die erst kürzlich ggf. aus Notsituationen heraus entstanden sind. Damit Sie jetzt und auch in Zukunft digitale Freiheit ohne Risiko genießen können. Es ist ein kleiner Schritt, wenig Aufwand und eine überschaubare Investition. Sie müssen es nur tun: als Unternehmer, als Schuldirektor/in, als Chefarzt/ärztin, als Verantwortliche/r. Weil es dafür – mehr als bisher – an der Zeit ist.

IT-Sicherheit made in EU

Teaserbild IT-Security made in EU

Chemnitz, den 27.08.2020

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir ab sofort auch berechtigt sind, das Vertrauenszeichen „IT-Security made in EU“ vom Bundesverband für IT-Sicherheit „TeleTrusT“ zu tragen. Diese Initiative knüpft an europaweite Forderungen an die IT-Sicherheit an, beispielsweise bei staatlichen Ausschreibungen für IT-Infrastrukturschlüsselkomponenten. Mit dem Tragen des Vertrauenszeichens garantieren wir als Hersteller, dass

  • unser Unternehmenshauptsitz in der Europäischen Union ist.
  • wir vertrauenswürdige IT-Sicherheitslösungen anbieten.
  • die angebotenen Produkte keine versteckten Zugänge enthalten.
  • die IT-Sicherheitsforschung und -entwicklung in der Europäischen Union stattfindet.
  • wir verpflichtet sind, den Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung zu genügen.

Trends als Hersteller nicht verschlafen!

Doch für unsere Kunden oder Interessenten ergeben sich durch unsere Mitgliedschaft beim Bundesverband für IT-Sicherheit weitere Vorteile: Zum einen bleiben wir – durch die gemeinsame Teilnahme an internationalen Messen, das Einsehen offizieller Dokumente, die Teilnahme an Arbeitsgruppen, u.v.m – stets auf dem Laufenden, was aktuelle Technologien und Sicherheitsanforderungen betrifft. Darüber hinaus organisiert der TeleTrusT Begegnungen mit Experten aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik, woraus wir stets neue Kenntnisse gewinnen und unsere Lösungen kritisch unter neuen Blickwinkeln betrachten.

Als Resultat dieser stets kritischen Betrachtungsweise und der permanenten Weiterentwicklung sind wir in der Lage, eIDAS-konforme Lösungen anzubieten und so höchsten Sicherheitsstandards zu entsprechen.

Wir sehen also in eine positive Zukunft, in der wir gemeinsam mit dem Bundesverband für IT-Sicherheit „TeleTrusT“ stets hoch sichere und vertrauenswürdige Technologien rund um IT-Security für Sie auf den Markt bringen können.

Urkunde IT-Security made in EU

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

KeePass-Plugin für SmartLogon™

KeePass-Plugin Teaserbild

Chemnitz, den 23.06.2020

KeePass-Plugin Artikelbild

Durch die Integration eines KeePass-Plugins in unsere 2-Faktor-Authentifizierungslöung steht Ihnen ab sofort mit SmartLogon™ nicht nur eine starke Authentifizierungs-Software zur Verfügung, sondern auch ein sicheres SSO für lokale Installationen und Webportale.

KeePass-Datenbanken einfach mit Token schützen

Mit dem Tool lassen sich neue KeePass-Datenbanken einfach mit einem Token (z.B. einer Smartcard, einem USB-Token oder einem anderen Schlüssel) schützen und sind anschließend gegen den Missbrauch des Masterkennwortes zuverlässig gesichert. Durch den zusätzlichen Faktor des Besitzes werden die gespeicherten Kennwörter nur nach erfolgreicher Authentifizierung mit dem entsprechenden Schlüssel preisgegeben. Mit wenigen Schritten ist es möglich, weitere Security-Token an die Datenbank zu binden, um auch mehreren Nutzern den Zugriff zu den Inhalten zu ermöglichen. Die bereits bestehenden Anmeldemöglichkeiten mit Masterkennwort können zusätzlich zur Tokenfreigabe beibehalten werden.

VoraussetzungKeePass-Plugin Bild Download

Voraussetzung für die Nutzung des KeePass-Plugins ist die vorherige Installation von SmartLogon™ – die kostenfreie Testversion ist hierfür ausreichend. Weitere Informationen und den Direktdownload finden Sie in unserem Downloadbereich. Das KeePass-Plugin für die Token Engine finden Sie auf der rechten Seite unter „Weitere Downloads“.

Für Fragen wenden Sie sich gern an unseren Support unter support@digitronic.net oder an unser Vertriebsteam unter vertrieb@digitronic.net.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Harmonisierte Datensicherheit von der Maschine in die Cloud

Bild EFRE

Chemnitz, den 17.06.2020

Logo EFRE FörderungDank der Förderung durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Freistaates Sachsen können wir am Forschungs- und Entwicklungsverbundprojekt „Harmonisierte Datensicherheit von der Maschine in die Cloud“ (kurz: HDMC) teilnehmen. Ziel ist die Erforschung eines Gesamtkonzepts, das Anlagenhersteller dazu befähigt, die firmeninternen und applikationsgebundenen Maschinenlösungen mit einer harmonisierten Schnittstelle auszustatten, die nicht nur eine einheitliche Visualisierung erstellt, sondern auch semantisch harmonisierte Daten sicher von der Maschine in die Cloud zu übertragen, zu speichern und sicher darauf zuzugreifen.

Unter der Federführung des Fraunhofer Instituts IWU Chemnitz wird das Projekt bis Ende 2021 realisiert werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

digitronic stellt Gratis-Lizenzen für die sichere Arbeit im Homeoffice

HiCrypt 30 Tage gratis

Chemnitz, den 17.03.2020

HiCrypt 30 Tage gratisPlötzlich sind alle Mitarbeiter im Homeoffice und die Projektdateien sollen dennoch sicher vor unbefugten Zugriffen abgelegt sein? Egal, ob Sie bereits Kunde unserer Verschlüsselungssoftware HiCrypt™ sind oder nicht: Für Ihre Mitarbeiter, die aufgrund des Coronavirus (COVID-19) jetzt von zu Hause aus arbeiten müssen, können Sie schnell und einfach für *30 Tage kostenlos HiCrypt™ Lizenzen downloaden und unsere Sicherheitssoftware in vollem Umfang nutzen. Sollte die Krise länger anhalten sind wir gern bereit, auf Anfrage die Lizenzen über die 30 Tage hinaus gegen eine Bearbeitungsgebühr zur Verfügung zu stellen.
→ Hier geht’s zum Downloadbereich
.

Falls Sie darüber hinaus softwareseitige Unterstützung beim Managen Ihrer Arbeitsprozesse o.ä. benötigen, kommen Sie gern auf uns zu und schildern uns Ihre Situation. Wir sind ein erfahrener, flexibler, gut vernetzter Softwareentwickler und blicken stets über den Tellerrand hinaus. Gemeinsam können wir nach der besten Lösung für Sie und Ihr Unternehmen suchen. Kontaktieren Sie einfach unser Sales-Team unter der Nummer +49 371 81539-0 oder per Mail an vertrieb@digitronic.net.

Bleiben Sie stark und gesund! Ihr digitronic-Team.

Das war die RSA Conference 2020 in San Francisco

Bild RSA Conference 2020

Chemnitz, den 04.03.2020

Bild RSA Conference 2020Eine großartige Messe wurde erfolgreich abgeschlossen. Wir hatten eine unvergessliche Zeit in San Francisco auf der RSA Conference. Danke an die IT Security Association Germany (TeleTrusT) für die tolle Organisation, danke an unsere Interessenten für die spannenden Gespräche und das rege Interesse an unseren IT-Sicherheitslösungen und danke an Cryptshare für die tolle Standnachbarschaft!

Die RSA Conference fand in diesem Jahr vom 24.02. bis 27.02 in San Francisco statt. Sie gilt als die internationale Leitmesse für IT-Sicherheit.

Sie konnten uns nicht besuchen oder haben weiteren Gesprächsbedarf? Schreiben Sie uns einfach eine Mail an vertrieb@digitronic.net oder rufen Sie uns an unter der Telefonnummer +49 371 – 815390.

digitronic auf der RSA in San Francisco

Artikelbild Vorstellung SmartToken auf RSA

San Francisco, 24.02.2020

Artikelbild Vorstellung SmartToken auf RSAPressemeldung:

digitronic® gab heute bekannt, dass der Hersteller von IT-Sicherheitslösungen aus Deutschland seine neue SmartToken-Lösung erstmals auf der RSA-Konferenz in San Francisco vorstellen wird. Mit diesem neuen SmartToken für Secure Logon™ gelingt eine sichere Anmeldung am Betriebssystem noch schneller – ohne zusätzliche Hardware wie Smartcards oder andere Token.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere neue SmartToken-Lösung einen weiteren Schritt in Richtung effizientes Arbeiten im Zeitalter der Digitalisierung bei gleichzeitiger Gewährleistung höchster Vertraulichkeit darstellt“, sagt Matthias Kirchhoff, CEO von digitronic®. Weiterhin meint er: „Die Akzeptanz der Anwender für den konsequenten Einsatz von IT-Sicherheitslösungen innerhalb der Unternehmensstruktur steht und fällt mit der Benutzerfreundlichkeit der Lösung. Hier versuchen wir stets, Vorreiter zu sein und unsere Lösungen an den Bedürfnissen der Anwender auszurichten. Der Schritt, Smartphones als Token für eine 2-Faktor-Authentifizierung einzusetzen, war daher nur logisch“.

Über die RSA Conference:

Die RSA Conference findet in diesem Jahr vom 24.02. bis 27.02.2020 in San Francisco statt. Sie gilt als die internationale Leitmesse für IT-Sicherheit.

Über digitronic®:

digitronic®, gegründet 1991, ist ein führender Partner für Unternehmen und Behörden. Das Unternehmen ist ein deutscher Software-Entwickler und Anbieter von maßgeschneiderten IT-Sicherheitsprodukten – insbesondere Kommunikations-, Verschlüsselungs- und Login-Lösungen im professionellen Umfeld.

Zum dritten mal wird digitronic® als Teilnehmer des vom Bundesverband der IT-Sicherheit TeleTrusT initiierten Gemeinschaftsstandes „German Pavilion“ auf der RSA Conference in San Francisco vertreten sein. Termine am Messestand können gern über das Kontaktformular angefragt werden.

Pressekontakt:

Isabel Dahl

Privatsphäre und Sicherheit im digitalen Raum stärken

Bild Datenklau

Chemnitz, den 21.01.2020

Bild Datenklau

Am Montag, den 27. Januar 2020 findet im Deutschen Bundestag eine Anhörung statt, die uns als Entwickler von IT-Sicherheitslösungen eine Herzensangelegenheit ist. Gegenstand der Anhörung ist ein Recht auf Verschlüsselung von Daten und Netzverkehr, insbesondere um den Schutz des Eigentums, der Privatsphäre und der Vertraulichkeit der Kommunikation.

43 Milliarden Euro Schaden durch Hacker-Angriffe

Im Folgenden ein Auszug aus dem Antrag:

„In einer zunehmend digitalisierten Welt stellen elektronische Kommunikationsmittel wie E-Mail, Chat- oder Messenger-Dienste einen fundamentalen Bestandteil des privaten wie beruflichen Austausches dar. Laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom sind 68 Prozent der Unternehmen in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Sabotage, Spionage und Datendiebstahl geworden, der wirtschaftliche Schaden wird auf ca. 43 Milliarden Euro geschätzt. Prominente Beispiele wie zuletzt der Hacker-Angriff auf den Informationsverbund Berlin-Bonn (IVBB) zeigen jedoch immer wieder, dass selbst das als sicher geltende Regierungsnetzwerk keinen absoluten Schutz vor einem unbefugten Zugriff Dritter auf sensible und persönliche Daten bieten kann. Dieser Schaden kann durch die Nutzung von Verschlüsselungstechnologien erheblich begrenzt werden. Zwar können potenzielle Angreifer einen Dateiordner oder eine E-Mail öffnen, können den Inhalt, ob sensible Daten, Geschäftsgeheimnisse oder private Kommunikation, jedoch nicht lesen, da dies nur mithilfe des passenden Schlüssels oder Passworts möglich ist.“ (Quelle: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/057/1905764.pdf)

Mehr Privatsphäre und digitale Sicherheit

Laut dem Antragsinhalt werden Verschlüsselungslösungen von der breiten Masse leider bisher nur zurückhaltend genutzt. Ein Recht auf Verschlüsselung soll nun dazu beitragen, die Akzeptanz in der Bevölkerung, Wirtschaft und öffentlichen Institutionen zu erhöhen und damit einen entscheidenden Beitrag zu mehr digitaler Sicherheit in der gesamten Bundesrepublik Deutschland leisten.

digitronic® befasst sich seit über 28 Jahren mit den Themen sichere Kommunikation, Verschlüsselung von Daten und Schutz von Arbeitsplätzen vor unbefugten Zugriffen. Unser besonderes Anliegen ist es, den Nutzern leicht zu bedienende Lösungen an die Hand zu geben, die im Arbeitsalltag so gut wie nicht bemerkt werden. Unser HiCrypt™ beispielsweise läuft – einmal installiert und zentral auf mehreren Arbeitsplätzen ausgerollt – völlig geräuschlos im Hintergrund der einzelnen PCs und sorgt für zuverlässige Verschlüsselung und personenbezogenen Zugriff auf wichtige Dateien.

digitronic bietet Gesundheitsminister Spahn Soforthilfe an

Zeitungsartikel Brief nach Berlin

Chemnitz, den 05.12.2019

Zeitungsartikel Brief nach BerlinSeit 2006 möchte digitronic® für mehr Datensicherheit und insbesondere digitale Vertraulichkeit der Dateneigentümer sorgen. Das Datenleck in der Gesundheitsbranche, welches dazu führte, dass Röntgenbilder und Mammografieaufnahmen über Jahre frei zugänglich im Internet zur Verfügung standen, überraschte uns nur wenig. Früher gab es den Tresor für die wirklich wichtigen Unterlagen. Heute freuen sich alle über die digitalisierten Daten, aber kaum einer weiß, wo diese wirklich liegen. Unsere Verschlüsselungslösung HiCrypt™ kann zwar nicht verhindern, dass digitale Daten gestohlen werden, aber sie werden für den Hacker unbrauchbar, da dieser nur kryptografische Zeichen zu sehen bekommt.

Als Soforthilfemaßnahme haben wir daher dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angeboten, im Rahmen eines Gesamtrahmenvertrages den Kliniken und Ärzten unsere Lösung ohne Kosten für die Lizenzierung zur Verfügung zu stellen. Leider bekamen wir außer einer PR-Mail vom Gesundheitsministerium keine weitere Reaktion auf unser Angebot. Traurig, wenn man bedenkt, dass Herr Spahn mit Nachdruck sagte, es werden dringend Sofortmaßnahmen benötigt.

Hier können Sie unsere Verschlüsselungslösung HiCrypt™ kostenfrei und unverbindlich testen. Oder sprechen Sie uns einfach an, per Mail unter vertrieb@digitronic.net oder telefonisch unter +49 371 – 815390.